console.log()

JSCraftCamp 2017

| Keine Kommentare

Letzten Freitag und Samstag hat am Münchner Standort zum zweiten Mal das u.a. von mir organisierte JSCraftCamp stattgefunden.

Und gleich vorab: Das Event war ein voller Erfolg. In einer beeindruckend offenen Atmosphäre hat unter den 80 – 90 Teilnehmer  ein Austausch über aktuelle Themen im Bereich Frontend Web Development sowie in den Bereichen „Clean Code“ und agiler, qualitätsbewusster Software Entwicklung stattgefunden, wie ich ihn mir nicht hätte besser wünschen können.

Das Format war wieder das einer so genannten Unkonferenz. Dabei gibt es keine Speaker und kein vordefiniertes Programm. Stattdessen sind alle Teilnehmer gefragt, selbst Themen, Workshops oder Präsentationen anzubieten oder einzufordern. Beim so genannten „Market Place“  wurde jeweils an beiden Tagen morgens eine Wand mit Raum & Zeit-Slots nach und nach mit spannenden Sessions befüllt.

Durch den Mix aus teils professionellen Speakern, hoch erfahrenen Entwicklern aber auch den neugierigen Fragen von juniorigen Developern am Start ihrer Karriere ergab sich ein hochgradig inspirierender und wertvoller Austausch unter allen Teilnehmern, bei dem es einfach war, viel neues zu entdecken und zu lernen.

Die Sessions waren dabei so bunt wie das Publikum:  Von spannenden Vorträgen, Fragerunden, Diskussionen, praktischem Hands on beim gemeinsamen Programmieren, Problemlösungsfindung in realen Projekten, Help Desks zu agilem Vorgehen bis hin zum versuchten „hacken“ unserer Twitter Murmelbahn mit einen Twitter-Bot war eigentlich alles mit dabei.

Am Freitag Abend hatten wir dann noch ein gemütliches Get-Together: Bei warmen Temperaturen, einem vollgeladenen Grill und einem eisgekühltem Bierpool hatten wir bis spät Abends weiterhin sehr viel Spaß und eine noch ausgelassenere Atmosphäre. An mehreren Bierbänken wurde gequatscht, gelacht und bei diversen mitgebrachten Spielen  Spione gesucht, Bomben entschärft und auf noblen Quests die Ritter der Tafelrunde gerettet.

Nach zwei tollen, aber auch anstrengenden Tagen waren die Rückmeldungen unserer Teilnehmer sehr positiv:

„Das ist die beste Konferenz im Münchner Raum – da kann keine Bezahl Konferenz mithalten!“

„Die Atmosphäre beim JSCraftCamp ist wie in einer großen Familie, bei der sich ausgetauscht und gegenseitig geholfen wird.“

„Auf dieser Konferenz findet man die wirklich leidenschaftlichen, interessierten Entwickler!“

Ich bin noch total gehyped und freue mich bereits jetzt auf das JSCC 2018.

Wenn ihr mir über das Event oder das enorm spannende Format der Unkonferenzen wissen wollt schreibt mir gerne oder sprecht mich an.

Anbei noch ein paar kleine Impressionen der beiden Tage.

Autor: David Losert

Ich bin Web-Dev aus Leidenschaft und arbeite am liebsten immer an der "Cutting Edge", das heißt mit dem Neusten vom Neusten. NodeJS, Angular, React und Co. - für leichtgewichtige Applikationen mit fetten Clients und eleganten Lösungen. Darauf habe ich mich mit meinem Team "TeamJS" spezialisiert und das ist es, was mir jeden Tag aufs neue Freude bereitet.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.